Italienisch-Werkstatt – AGB

Zur leichteren Lesbarkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen wurde auf gendergerechte Formulierungen (z.B. der/die KursteilnehmerIn) verzichtet, gemeint sind aber jeweils in gleicher Weise Frauen und Männer.

1. GÜLTIGKEIT

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten als Grundlage für alle Verträge über die von der „Italienisch-Werkstatt“ Sprachschule von Dr. Stefania Galassi (nachfolgend „Schule“) abgehaltenen Kurse in einer Gruppe sowie Unterrichtseinheiten für Einzelschüler und dergleichen. Mit der Anmeldung zu einem Kurs bzw. zu Unterrichtseinheiten im Präsenz- sowie Online-Modus, in der Schule sowie zu Hause bei den Schülern werden die AGB von den Kursteilnehmern anerkannt und dem Vertrag zugrunde gelegt. Die AGB gelten ebenso für zukünftige bzw. weitere Kursanmeldungen, ohne dass es dafür einer gesonderten Vereinbarung bedarf. Vereinbarungen, die von den Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichen, diese ergänzen oder aufheben bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

2. ANMELDUNG und BEZAHLUNG

Eine verbindliche Kursteilnahme ist nur dann möglich, wenn das Anmeldeformular eingegangen ist und die gesamte Kursgebühr beglichen worden ist.

Die Anmeldung kann Online, per Post oder persönlich in der Schule erfolgen. Das Anmeldeformular kann von unserer Website (www.italienisch-werkstatt.de) heruntergeladen oder bei der Schule persönlich abgeholt werden. Bei einer Überschreitung der vom Institut festgelegten maximalen Kursteilnehmerzahl wird der Zeitpunkt des Eingangs der Anmeldung samt der Bezahlung des gesamten Kursbeitrages zur Feststellung der Teilnahmeberechtigung herangezogen. Die Anmeldung gilt mit Eingang im Institut als zugegangen und rechtsverbindlich.

Dem Dienstvertrag nach, hat die Bezahlung der Kursgebühr binnen 3 Tagen per Überweisung zu erfolgen. Bei Anmeldungen ab drei Tagen vom Kursbeginn ist die Gebühr beim ersten Kurstermin bar zu entrichten oder muss ein Nachweis der Zahlung vor dem Unterricht vorgelegt werden. Andernfalls behält sich das Institut das Recht vor, den Teilnehmer nicht zu unterrichten. Eine Zahlung mittels Kreditkarte oder Bankomatkarte ist in der Schule nicht möglich. Rechnungen werden nach Anfrage per E-Mail zugestellt.

3. KOSTENÜBERNAHME und FÖRDERUNG

Verfügt der Kursteilnehmer über eine Förderzusage vom Arbeitgeber, anderen Personen oder anderen Förderstellen, entsteht daraus kein Vertragsverhältnis zwischen den Letztgenannten und der Schule. Die Verpflichtung des Kursteilnehmers, die Kursgebühr zu begleichen, bleibt aufrecht, bis der Förderer die Kursgebühr bezahlt hat. Kommt die Förderung nicht zur Auszahlung, bleibt die Zahlungsverpflichtung des Kursteilnehmers aufrecht.

4. VERPASSTE TERMINE und AUSFALL VON UNTERRICHTSSTUNDEN

Beim Gruppenunterricht: Nicht wahrgenommene Termine können nicht erstattet bzw. gutgeschrieben werden. Eine Abmeldung von einzelnen Terminen beim Gruppenunterricht ist nicht möglich. Ein Umtausch mit Privatunterrichten ist ausgeschlossen. Ein Anspruch auf einen Wechsel in einen anderen Kurs nach dessen Beginn besteht nicht. Dennoch, im Notfall bemüht sich die Schule, wenn machbar und aus Kulanz, einen alternativen Kurs für den Schüler zu finden.

Die Schule behält sich das Recht vor, einen vereinbarten Termin für den Fall abzusagen bzw. zu verschieben, sollte der Lehrer plötzlich nicht zur Verfügung stehen und auch kein Ersatzlehrer gefunden werden können. Es besteht seitens des Schülers bzw. des Kursteilnehmers kein Anspruch auf die Abhaltung des Unterrichtes durch einen bestimmten Lehrer.

Beim Einzelunterricht: Absagen müssen spätestens 24 Stunden vor dem Termin mitgeteilt werden. Andernfalls muss der entfallene Unterricht berechnet werden. Wird ein Termin rechtzeitig abgesagt, muss ein Ersatztermin vom Schüler in Absprache mit dem Dozenten festgelegt werden. Die geplanten Termine müssen spätestens zwei Wochen nach der geplanten Beendigung des Kurses abgehalten werden. Die bis zu diesem Zeitpunkt nicht konsumierten Stunden verfallen ersatzlos. Dabei werden Ferienzeiten des Dozenten nicht angerechnet.

Längere Abwesenheitszeiten der Schüler müssen falls möglich bei der Vertragsschließung oder spätestens zwei Wochen im Voraus abgesprochen werden.

Bei vom Dozenten verursachten Ausfall von Unterrichtsstunden werden neue Ersatztermine nach Absprache festgelegt bzw. wird das Entgelt anteilig erstattet.

5. UNTERRICHTSEINHEIT

Eine Unterrichtseinheit (UE) umfasst 45 Minuten. Die Dauer eines Kurstermins bei Standard-Kursen sowie im Einzelunterricht beträgt, wenn nicht anders bestimmt, zwei Unterrichtsstunden à 45 Minuten. Bei Plus-Kursen beträgt die Dauer 3 Stunden à 45 Minuten.

Online-Kurse für Einzelschüler und Gruppen können auch als UE von 60 Minuten angeboten werden.

6.  MINDESTTEILNEHMERZAHL

Die Schule behält sich das Recht vor, Gruppenkurse spätestens bis Kursbeginn abzusagen oder zu verschieben, wenn die Mindestzahl von 5 Teilnehmern nicht erreicht wird. Ein Anspruch auf Abhaltung des Unterrichts besteht in diesem Fall nicht.

Den Kursteilnehmern steht – nach gegenseitiger Absprache – das Recht zu, den Kurs durch eine entsprechende Aufzahlung bzw. Anpassung des Kursumfanges zu sichern.

Wird der Kurs von der Schule abgesagt, so erhält der Schüler eine volle Rückerstattung der bereits bezahlten Gebühr.

7. FERNUNTERRICHT

Schüler, die sich für Online-Kurse (im Life-Format) anmelden, akzeptieren die von der Schule ausgewählte Video-Plattform ZOOM. Das Programm muss vom Schüler kostenfrei aus dem Internet heruntergeladen werden. Der Schüler verpflichtet sich, über folgende technische Voraussetzungen zu verfügen:  Laptop oder PC, einen ausreichenden Internetzugang, Mikrofon und Kamera.

Der Schüler stimmt zu, dass er vor jedem Unterrichtstermin vom Kursleiter per E-Mail eine Einladung mit einem Link erhält, der für den Zugang zum virtuellen „Unterrichtsraum“ erforderlich ist.

8. STORNIERUNG

Die Stornierung einer Kursanmeldung seitens des Anmelders ist bis spätestens zwei Wochen vor Kursbeginn mit Verrechnung einer Stornogebühr von 50% möglich. Die Stornierung muss schriftlich mittels eingeschriebenen Briefes oder per E-Mail erfolgen.

Bei einer Stornierung innerhalb von zwei Wochen vor Kursbeginn erhält der Teilnehmer einen Gutschein, mit dem er einen anderen Kurs an unserer Schule besuchen kann. Der Gutschein ist übertragbar und 12 Monate gültig.

9. HAFTUNG

Durch die Anmeldung erkennt der Kursteilnehmer Folgendes an: Die Teilnahme an sämtlichen Seminaren erfolgt auf eigene Gefahr und Verantwortung. Die Räumlichkeiten sind nicht barrierefrei.

Die Schule trifft für eventuelle Schäden, insbesondere auch Verletzungen, keine Haftung. Die Kursteilnehmer sind über die Schule weder unfall- noch krankenversichert.

Für persönliche Gegenstände der Teilnehmer wird keine Haftung übernommen.

10. DATENVERARBEITUNG

Die Bekanntgabe der Daten im Zuge der Anmeldung erfolgt mit dem Einverständnis des Anmelders. Wir erheben und speichern Ihre persönlichen Daten nur aus organisatorischen Gründen. Eine Weitergabe Ihrer Daten an Dritten ist nicht vorgesehen und erfolgt nur, sofern Sie uns dazu eine schriftliche Zustimmung erteilt haben.

Beim Einzelunterricht: Um unerwartete, kurzfristige Terminänderungen schnell mitzuteilen, stimmen Sie zu, dass Ihre Telefonnummer an die jeweiligen Lehrpersonen weitergegeben werden darf.

Feim Fernunterricht: Sie stimmen zu, dass Ihre E-Mail-Adresse dem Dozenten weitergegeben werden darf, um ihm die Versendung der Zoom-Einladung zu ermöglichen.

Wir bitten Sie, uns mittzuteilen, falls sich Ihre persönlichen Daten (Name, Anschrift, Telefon, E-Mail-Adresse usw.) ändern, damit wir diese aktualisieren können.

11. PROBESTUNDE

Nach vorheriger Absprache mit der Schule kann jeder Interessent einmalig an einem Probeunterricht in einem Kurs (maximal 2 Unterrichtseinheiten, à 45 Minuten) teilnehmen. Vor Besuch des Probeunterrichts ist das Anmeldeformular mit Vermerk „Probeunterricht“ auszufüllen. Für eine Probestunde berechnet die Schule eine Gebühr nach der aktuellen Preisliste auf der Webseite.

12. SALVATORISCHE KLAUSEL

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahe kommen, die die Vertragsparteien mir der unwirksamen beziehungsweise undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben.

Die Vertragssprache ist Deutsch. Es gilt deutsches Recht.
Erfüllungsort für die Leistungen der Schule ist Berlin. Gerichtstand ist Berlin.
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind auf unserer Website auf Deutsch verfügbar. Im Fall späterer Versionen in anderen Sprachen, ist nur die deutsche Fassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen rechtsverbindlich.

Menü